Monitoring & Daten

Impfquoten bei Kindern und Jugendlichen

Unterschiedliche Quellen für Impfquoten bei Kindern und Jugendlichen

Im Alter von ungefähr 4 bis 7 Jahren werden Impfquoten für die im Säuglingsalter empfohlenen Standardimpfungen während der Impfbuchdurchsicht im Zuge der Schuleingangsuntersuchung erhoben (siehe Impfquoten der Schuleingangsuntersuchungen).

Da das empfohlene Impfalter bei der Impfung gegen humane Pappilomviren (HPV) mit 9 bis 14 Jahren jenseits des Alters bei den Schuleingangsuntersuchungen liegt, werden für die Berechnung der HPV-Impfquoten Ergebnisse der KV-Impfsurveillance herangezogen (siehe HPV-Impfquoten unten).

Zudem werden Durchimpfungsraten im Rahmen von Studien erhoben (siehe Langzeitstudie KiGGS unten).
 

HPV-Impfquoten (KV-Impfsurveillance)

Die STIKO empfiehlt die Impfung gegen HPV für alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 9 bis 14 Jahren.

Seit Juni 2018 wird die HPV-Impfung nicht nur für Mädchen empfohlen, sondern zusätzlich auch für Jungen (Epidemiologisches Bulletin 26 2018: 233-250). Zuvor wurde im August 2014 das empfohlene Impfalter von ehemals 12 bis 17 Jahren mit einem 3-Dosen-Impfschema auf 9 bis 14 Jahre mit einem 2-Dosen-Impfschema herabgesetzt. Nachholimpfungen mit 3 Impfdosen sollten bis zum 18. Geburtstag erfolgen (Epidemiologisches Bulletin 34 2014).

 

Abbildung: HPV-Impfquote nach Geschlecht, Alter und KV-Region.
* Für die KV-Regionen Hessen und Westfalen-Lippe lagen keine validierten Abrechnungsdaten zur Auswertung vor.
** Der Beobachtungszeitraum für die Analyse der HPV-Impfquoten bei Jungen endete im Dezember 2018, bereits kurz nachdem erst im November 2018 die Impfung für Jungen Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenversicherung wurde. Impfungen, die vor diesem Zeitraum identifiziert wurden, zählen zu den Satzungsleistungen der Krankenkassen.

Quelle: Robert Koch-Institut: Impfquoten von Kinderschutzimpfungen in Deutschland – aktuelle Ergebnisse aus der RKI-Impfsurveillance. Epid Bull 32/33 2020: 9-27   


Langzeitstudie KiGGS

Im Rahmen der „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (KiGGS) des Robert Koch-Instituts (RKI) werden u.a. Durchimpfungsraten über einen Zeitraum von vielen Jahren erfasst. Ziel der Studie ist es, wiederholt bundesweit repräsentative Daten zur Gesundheit der unter 18-Jährigen bereitzustellen – wozu Kinder und Jugendliche wiederholt eingeladen und bis ins Erwachsenenalter begleitet werden.

Die Datenerhebung der Studie läuft in sogenannten Wellen ab, deren Ergebnisse laufend ausgewertet und veröffentlicht werden (siehe auch https://www.kiggs-studie.de/ergebnisse.html).

Die Ergebnisse zur KiGGS Welle 2 bezüglich der Durchimpfung von Kindern und Jugendlichen wurden in der April Ausgabe der Zeitschrift „Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz“ im Jahr 2019 veröffentlicht:
Poethko-Müller, C., Kuhnert, R., Gillesberg Lassen, S., Siedler, A. (2019): Durchimpfung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland: Aktuelle Daten aus KiGGS Welle 2 und Trends aus der KiGGS-Studie. Bundesgesundheitsbl (2019) 62: 410 | DOI 10.1007/s00103-019-02901-5

Spezifische Ergebnisse zur Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) von Mädchen der 1. und 2. KiGGS Welle befinden sich in den folgenden Publikationen:

 

Letzte Aktualisierung: 12.08.2021

© Nationale Lenkungsgruppe Impfen