Bunte Büroklammern von oben fotografiert.

Infos & Service

NaLI weist auf wichtigen Pneumokokken-Impfschutz für Menschen ab 60 sowie Personen mit gesundheitlichen Risiken hin

Für diese Personengruppen empfiehlt die STIKO seit September 2023 den Pneumokokken-Konjugatimpfstoff. Dieser schützt vor schweren Erkrankungen und wird nun von den Krankenkassen bezahlt. Die NaLI ruft aufgrund geringer Impfquoten zur Impfung auf.

Die Nationale Lenkungsgruppe Impfen (NaLI) setzt sich für eine Verbesserung des Pneumokokken-Impfschutzes bei Menschen ab 60 Jahren und weiteren Personen mit gesundheitlichen Risiken ein. Sie weist auf die neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Verwendung eines neu zugelassenen Pneumokokken-Konjugatimpfstoffs PCV20 anstelle des bisher empfohlenen
23-valenten Polysaccharidimpfstoffes hin. Mit Inkrafttreten der Schutzimpfungsrichtlinie am 13. Januar 2024 wird dieser nun auch von den Krankenkassen bezahlt.

Durch Pneumokokken hervorgerufene Erkrankungen können bei älteren Menschen und bei Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen zu schweren Verläufen führen, z. B. zu einer Lungenentzündung oder auch zu einer Sepsis oder Hirnhautentzündung. Auch bei Säuglingen ist das Risiko einer schwer verlaufenden Erkrankung hoch. Für diese Risikogruppen empfiehlt daher die STIKO einen Impfschutz gegen Pneumokokken, wobei sich die zugelassenen und empfohlenen Impfstoffe bei Säuglingen und bei Erwachsenen geringfügig unterscheiden.

Für Seniorinnen, Senioren und Personen mit Vorerkrankungen wurde bislang ein 23-valenter Pneumokokken-Polysaccharidimpfstoff empfohlen, welcher bereits einen guten Schutz bot. Der neu zugelassene 20-valente Konjugatimpfstoff bietet nach aktueller STIKO-Bewertung eine im Vergleich zum Polysaccharidimpfstoff etwas höhere und länger anhaltende Wirksamkeit sowie zudem einen möglichen Schutz vor Besiedelung im Nasen-Rachen-Raum mit Pneumokokken.

Die Pneumokokken-Impfung kann bei Bedarf gleichzeitig mit der Grippe- oder der COVID-19-Impfung verabreicht werden. Personen, die bereits mit dem früher empfohlenen Polysaccharidimpfstoff gegen Pneumokokken geimpft wurden, empfiehlt die STIKO die Impfung mit dem neuen Impfstoff im Abstand von mindestens sechs Jahren.

Laut Robert Koch-Institut haben viele Seniorinnen und Senioren diesen wichtigen Schutz vor schweren Pneumokokken-Erkrankungen noch nicht erhalten: Anfang 2022 waren deutschlandweit nur 23,3 % der 60- bis 74-jährigen gesetzlich Versicherten gegen Pneumokokken geimpft. Daher weist die NaLI auf diese für Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen besonders wichtige Impfung hin. Diesen rät die NaLI ihren Impfschutz gegen Pneumokokken von ihrer Ärztin oder ihrem Arzt überprüfen zu lassen.  

Weitere Informationen der NaLI und ihrer Mitglieder:

© Nationale Lenkungsgruppe Impfen